Samstag, 21. Mai 2016

Landbrot aus dem Lehmbackofen

Seit ewiger Zeit haben wir noch einmal den Lehmbackofen zum Qualmen gebracht, den der Liebste vor einigen Jahren im Garten gebaut hat. Vier gelungene Brote haben wir nach ca. einer 3/4 Stunde erhalten.







Das Rezept fürs Landbrot kommt aus dem Brotbackbuch No. 1 vom Plötz. Ein Landbrot, das wir mit ähnlicher Rezeptur, nur etwas veränderten Mengenangaben, schon einmal gebacken haben.

für den Vorteig

  • 155 g Dinkelmehl, 1050
  • 155 g lauwarmes Wasser
  • 1 g Hefe

für den Hauptteig

  • 365 g Weizenmehl, 1050
  • 155 g lauwarmes Wasser
  • 8 g Hefe
  • 10 g Honig
  • 19 g Salz

Am Vortag die Zutaten für den Vorteig zusammenrühren und 1 Stunde bei Zimmertemperatur anspringen lassen, Dann für ca. 14 Stunden zur Gare in den Kühlschrank stellen.

Am Backtag den Vorteig mit den Zutaten für den Hauptteig 5 Minuten auf kleinster Stufe vermengen und 8 - 10 Minuten auf zweiter Stufe kneten lassen. Den Teig 1 Stunde luftdicht abgeschlossen bei ca. 24 Grad ruhen lassen. Den Teig dann auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche noch einmal kräftig durchkneten, rund formen und mit dem Schluss nach oben in ein Gärkörbchen legen. Ca. 1,5 Stunden abgedeckt bei 24 Grad ruhen lassen. Der Teig verdoppelt sich in dieser Zeit. Den Teigling dann auf ein Backpapier stürzen, mit scharfer gerader Klinge ca. 2 cm tief über Kreuz einschneiden und in den auf 250 Grad vorgeheizten Backofen geben. Nach 10 Minuten kurz die Schwaden entweichen lassen, die Temperatur auf 210 Grad absenken und 45 Minuten backen. Für die letzten 10 Minuten noch einmal die Temperatur auf 250 Grad erhöhen und die Ofentür einen Spalt offen stehen lassen.

Im Lehmbackofen verringerte sich Temperatur während der Backzeit automatisch von ca. 250 auf 200 Grad.

Quelle: Plötz

1 Kommentar: