Samstag, 25. August 2012

Ottolenghis Hähnchen mit Sumach, Za'atar und Zitrone

Ottolenghis Kochbuch habe ich mit so vielen Post-it gespickt, dass ich es der Einfachheit halber eigentlich von vorne nach hinten durchkochen sollte. Da ich aber vor einiger Zeit die Gewürzmischung Za'atar nach diesem Rezept hergestellt habe und für den gestrigen Abend noch eine Idee fürs Essen suchte, habe ich nun doch im ersten Drittel des Buches angefangen. Das Rezept war super - der Knaller wird es aber erst, wenn man die butterweichen Zitronenschalen mit isst. Anfänglich haben fast alle, die am Tisch saßen, die Zitronen "hübsch" am Rande ihrer Teller aussortiert - erst nachdem Herr P. verwundert fragte, ob man die denn nicht mitessen könne, wurden sie wieder in die Mitte der Teller geschoben und zum Schluss haben wir uns fast um die verbliebenen Zitronen gestritten.


Zutaten für 4 Personen
  • 1 großes Bio-Hähnchen, zerlegt (d: 7 Keulen, geteilt)
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 EL Olivenöl
  • 1,5 TL Piment, gemahlen
  • 1 TL Zimt, gemahlen
  • 1 EL Sumach
  • 2 Bio-Zitronen
  • 300 ml Hühnerfond
  • 1,5 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer, frisch gemahlen
  • 2 EL Za'atar
  • 20 g Butter
  • 40 g Pinienkerne
  • 4 EL glatte Petersilie, gehackt

Am Vortag die Hähnchenteile mit den in dünne Scheiben geschnittenen Zwiebeln, dem zerdrückten Knoblauch, dem Olivenöl, den Gewürzen, der in dünne Scheiben geschnittenen Zitrone sowie dem Fond, Salz und Pfeffer in einer großen Schüssel mischen und im Kühlschrank über Nacht marinieren lassen.

Am nächsten Tag die Hähnchenteile inklusive Marinade mit etwas Abstand nebeneinander in eine feuerfeste Form legen, die Hautseite sollte nach oben zeigen. Mit Za'atar bestreuen und für ca. 40 Minuten in den 200°C heißen Ofen schieben, bis das Hähnchen gar und gebräunt ist. Währenddessen Butter erhitzen und die Pinienkerne mit 1 TL Salz zugeben und unter Rühren goldgelb werden lassen. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Hähnchen mit Zwiebeln und Zitronen auf eine große Platte geben, mit Pinienkernen, Petersilie, etwas Za'atar und Sumach bestreuen und mit ein wenig Olivenöl beträufeln.

Dazu schmeckt Fladenbrot und ein mit Knoblauch, Salz, Pfeffer und Olivenöl gewürzter griechischer Sahnejoghurt sehr gut.

Quelle: Yotam Ottolenghi, Das Kochbuch