Montag, 30. Juli 2012

Stachelbeertarte

Für den letzten Stachelbeerkuchen des Jahres wurden die allerletzten Beeren wirklich mühsam am Strauch zusammengesucht. Mit einem Kleks Sahne mochten selbst die Kinder die Tarte.


















Zutaten

  • 100 g Mehl
  • 35 g gemahlene Mandeln
  • 35 g Zucker
  • 1 Ei
  • Salz
  • 90 g kalte Butter
  • 100 g Marzipanrohmasse
  • 1 Eigelb
  • 150 g Sahne
  • abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
  • 10 g Speisestärke
  • 1 EL Amaretto
  • ca. 350 g rote Stachelbeeren

Aus Mehl, Mandeln, Zucker, Ei, Salz und 80 g Butter einen Mürbeteig erstellen und diesen in Folie gewickelt 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Stachelbeeren putzen. Marzipan würfeln und mit Eigelb, Sahne und 1 TL Zitronenschale pürieren. Speisestärke und Amaretto unterrühren. Tarteform mit restlicher Butter fetten und mit dem Teig auskleiden. Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen und Stachelbeeren auf dem Boden verteilen. Guss über die Beeren gießen und auf 2. Schiene von unten im 180°C heißen Ofen bei Umluft ca. 30 Minuten backen.

Quelle: Living at home, 08/12

Samstag, 28. Juli 2012

Lago Maggiore

...und während ich nun auf den Techniker warte, der hoffentlich eine Lösung für meinen Backofen hat, zeige ich Euch ein paar Fotos von den letzten Wochen. Wie Ihr sicher erkennt, waren wir doch nicht in Dänemark, sondern haben die Taschen über Nacht neu gepackt und sind gen Süden gefahren.






Freitag, 27. Juli 2012

Frühstücksbrötchen

Die perfekten Frühstücksbrötchen - eigentlich!

Gestern hatte ich den Teig angesetzt und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen. Heute Morgen dann wurde der Teig geteilt, gewirkt und abgedeckt zur Ruhe gestellt. Die Ruhephase nutzte ich, um schnell eine kleine Runde durchs Feld zu laufen. Bei Rückkehr den Backofen vorgeheizt und unter die Dusche gesprungen. Leider kamen mir dann beim Betreten der Küche unangenehme Gerüche und nach Öffnung der Ofentür dicke Schwaden hellen Qualms entgegen. Auch ein zweiter Versuch, den Backofen in Betrieb zu nehmen, brachte keine Besserung. So mußten sich die Brötchen (und wir) noch etwas gedulden, bis der Backofen im Nachbarhaus die gewünschte Temperatur erreicht hatte - ich erwarte derweil am Montag den Techniker......


Zutaten für 8 Brötchen
  • 150 g Weizenmehl, 550
  • 100 g Roggenmehl, 1150
  • 75 g Hartweizenmehl
  • 75 g Hartweizengriess
  • 150 g Wasser
  • 150 g Milch
  • 9 g frische Hefe
  • 9 g Salz
  • 8 g Kürbiskernöl
  • Wasser und Sesamsamen
Am Vortag alle Zutaten erst 5 Minuten auf langsamer und 10 Minuten auf zweiter Stufe kneten, bis sich der Teig vom Boden löst. Für 5 Stunden (dani: über Nacht für 8 Std) bei 10 - 12 Grad im Kühlschrank lagern. Am nächsten Morgen Teig achteln, rund wirken, mit dem Nudelholz oval ausrollen und wie ein Hörnchen eng aufwickeln. Mit Wasser bestreichen und in Sesam wälzen. für 45 Minuten abgedeckt bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Kreuzweise einschneiden und mit Dampf bei 230 °C ca. 20 Minuten backen. 
Meine  Brötchen sehen zwar nicht so perfekt aus, wie die vom Plötz - aber geschmacklich können seine nicht besser sein!


Quelle: Plötzblog

Samstag, 14. Juli 2012

Schoko-Mandel-Kuchen

Während man 10 Stunden entfernt gen Süden scheinbar vor Hitze kaum noch Lust hat, den Backofen anzuwerfen, freue ich mich, wenn dieser etwas Wärme ins Haus bringt, halte Türen geschlossen und bevorzuge warme Getränke - dazu gern ein Stückchen Kuchen



Zutaten

  • 180 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 3 Eier
  • 170 g Zucker
  • 150 g Butter
  • 50 g Mandelblättchen
  • 75 g dunkle Schokolade
  • 50 ml fettarme Milch
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1 Prise Salz
Schokolade grob raspeln und Butter im Wasserbad schmelzen. Eier mit Zucker weiß schaumig schlagen. Mehl mit Backpulver und Natron mischen und nach und nach mit Salz und geschmolzener Butter unter den Teig rühren. Kakaopulver gut mit der Milch verschlagen, Schokolade zugeben. Den Teig halbieren, eine Hälfte mit den Mandelblättchen und die andere mit der Kakaomilch mischen. Eine Kastenform mit Backpapier auskleiden und beide Teige abwechselnd in die Form füllen. Ggf. mit einer Gabel spiralförmig beide Teige mischen und 40 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 180°C backen. Etwas auskühlen lassen.

Quelle: Ilona Chovancova, Cake & Kuchen

Freitag, 13. Juli 2012

Käsekuchen mit schwarzen Johannisbeeren

Der Schwarze-Johannisbeer-Strauch trägt wieder enorm viele Früchte - wahrscheinlich ahnt er, dass ich (wie jedes Jahr) nicht weiß, was ich mit der Vielzahl an schwarzen sauren Beeren anfangen soll. Mein Vater hat sich dann vor einigen Tagen der Früchte angenommen. Just, als sie (fast) alle weg waren, brachte der Liebste eine Zeitschrift ins Haus mit dem Rezept für einen Käsekuchen mit schwarzen Johannisbeeren. Fast ein bisschen bedauerlich, dass nun nur noch Früchte übrig waren für zwei dieser süß-sauren Kuchen.


Zutaten für den Tarteboden

  • 100 g kalte Butter
  • 250 g Mehl
  • 2 EL Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • ggf. 2 EL kaltes Wasser

Zutaten für den Belag

  • 350 g schwarze Johannisbeeren
  • 3 Eier
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 250 g Quark, 20 %
  • 200 g Schmand
  • 1 Bio-Zitrone

Zutaten für den Boden verkneten und abgedeckt im Kühlschrank für 30 Minuten ruhen lassen. Ausrollen, eine gefettete Tarteform damit auskleiden, mit einer Gabel mehrmals einstechen und 15 bis 20 Minuten bei 200° C blind backen. Danach die Hitze auf 180° C reduzieren.

Johannisbeeren waschen und von den Rispen lösen. Eier trennen. Eiweiß steif schlagen und Eigelb mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Quark, Schmand und Abrieb der Zitrone zugeben sowie den Eischnee unterheben. Drei Fünftel der Johannisbeeren auf den Boden geben, Quarkmasse darüber verteilen, glatt streichen und die restlichen Beeren über den Kuchen streuen. Tarte bei 180°C in ca. 30 Minuten fertig backen.

Quelle: LandLust, J/A 2012