Montag, 19. März 2012

Franzbrötchen

Franzbrötchen sind seit einiger Zeit wochentags in der anderen Domstadt erhältlich. Aber was tun, wenn das Verlangen nach diesem zimtigen Gebäck am Wochenende unendlich groß wird?

Nachdem Rike vor einigen Tagen ein wirklich einfaches Rezept mit Hefe- statt mit Plunderteig gepostet hat, spielt der Wochentag nun keine Rolle mehr. Einer Überlieferung nach sind die Franzbrötchen übrigens eine Anlehnung an die Croissants, die in Hamburg durch die französische Besatzungszeit Anfang des 19. Jahrhunderts bekannt wurden.
















Zutaten
  • 200 ml lauwarme Milch
  • 1 Würfel Hefe
  • 1 Prise Salz
  • 50 g weiche Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei
  • 500 g Mehl
  • 120 g weiche Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 EL Zimt
Hefe zerbröseln und mit Butter, Zucker, Ei und Salz in der lauwarmen Milch auflösen. Das Mehl nach und nach zufügen und zu einem weichen Teig verkneten. Abgedeckt für 1 Stunde gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat.

Die weiche Butter mit Zucker und Zimt cremig rühren. Den Teig zu einem Rechteck von ca. 1 cm Dicke ausrollen und mit der Zimt-Zucker-Creme bestreichen. Von der Längsseite her aufrollen und in Stücke von 3 - 4 cm Breite schneiden. Mit dem Stiel eines Holzlöffels die Teiglinge mittig fest eindrücken, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und abgedeckt 30 Minuten gehen lassen. Im auf 190 °C vorgeheizten Ofen ca. 15 Minuten backen.

Quelle: Lykkelig

Kommentare:

  1. Oh, ich liebe Franzbrötchen. Die sind gleich mal auf der Nachbackliste gelandet :)

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ich noch ein weiteres Franzbrötchen-Rezept sehe, MUSS ich sie einfach nachbacken. Ach was - sie kommen sofort auf die Liste! :)

    AntwortenLöschen
  3. Franzbrötchen will ich schon ganz lange mal backen. Weil sie wie nun auch bei dir einfach schmucke sind!

    AntwortenLöschen