Freitag, 19. August 2011

Tomatentarte mit Paprikapesto

Bei grain de sel habe ich vor einigen Tagen eine Tomatentarte gesehen, in die ich am liebsten sofort reingebissen hätte - so vielversprechend sah das Foto aus. An Tomaten mangelte es nicht, nur Zeit war nicht vorhanden. Die Tarte selber ist nicht aufwendig - vorausgesetzt, man hat das Paprikapesto vorher hergestellt und auch den Boden schon fertig!

Da ich mich noch nicht an selbstgemachten Blätterteig heranwage, habe ich diesen durch einen Mürbeteig aus meinem neuesten Kochbuch (Dank an dieser Stelle an die lieben Nachbarn) ersetzt. Etwas mehr Paprikapesto als im Ursprungsrezept angegeben, habe ich auch verwendet. Auf die Gefahr, dass ich mich wiederhole: Auch dieses Rezept müßt ihr unbedingt probieren. Bei uns gab es sie gleich an zwei Tagen hintereinander.

Zutaten für den Teig (ausreichend für 3 Tarten)
  • 500 g Weizenmehl, 550er
  • 1/2 TL Salz
  • 250 g kalte Butter
  • 1 Eigelb
  • ca. 250 ml kaltes Wasser
Mehl mit Salz und Butter in der Küchenmaschine kurz kneten lassen. Eigelb sowie die Hälfte des Wassers zugeben und mit einer Gabel vermischen. Nur wenn nötig, weiteres Wasser zugeben, dann kurz mit den Händen die noch trockenen Zutaten unterkneten. In Frischhaltefolie gewickelt 30 Minuten bis zu 8 Stunden kühl stellen. Teig dritteln, einen Teigling dünn ausrollen und eine gefettete Tarteform damit auslegen. Abgedeckt für weitere 30 Minuten kühl stellen. Backofen auf 180°C vorheizen und Boden 25 Minuten blindbacken. Vor dem Belegen etwas abkühlen lassen. Die restlichen Teiglinge lassen sich gut einfrieren. Am besten legt man eine Tarteform damit aus, umwickelt diese mit Frischhaltefolie und gibt die Tarte in die Tiefkühltruhe.
















Zutaten für das Paprikapesto
  • rote Paprika
  • Knoblauch
  • Pinienkerne
  • glatte Petersilie
  • Basilikumblätter
  • Olivenöl
  • Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • Parmesan
Paprika häuten (falls Ihr wissen möchtet, wie das geht - Hannes beschreibt dies hier sehr schön) und in kleine Würfel schneiden. Knoblauch fein hacken. Pinienkerne ohne Fett anrösten, erkalten lassen und ebenfalls fein hacken. Pinienkerne mit klein gehackter Petersilie, Knoblauch und etwas Zitronensaft mit dem Stabmixer pürieren. Langsam Olivenöl zufügen, salzen, pfeffern und frisch geriebenen Parmesan unterrühren. Paprikawürfel und Basilikumblätter unterheben. Ich habe 6 Paprika verwendet, die anderen Zutaten entsprechend angepasst und 2 Gläser Pesto à 200 g erhalten. Damit hätte ich drei Tarten bestreichen können.
















Zutaten für den Belag
  • 6 Tomaten
  • ein paar bunte Kirschtomaten
  • 2 EL körniger Senf
  • 5 EL Paprikapesto
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl
  • getrockneter Oregano
Tomaten in dünne Scheiben schneiden, Kirschtomaten halbieren. Senf mit Paprikapesto mischen und auf dem Tarteboden vertreichen. Tomatenscheiben dachziegelartig auf den Boden schichten, Kirschtomaten mit der Schnittfläche nach oben darauf verteilen. Salzen, pfeffern, Oregano drüberstreuen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Tarte im auf 180°C Umluft vorgeheizten Backofen 30 - 40 Minuten backen.

Quelle: Rose Carrarini, breakfast, tea, lunch; grain de sel; stuttgart cooking

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen