Mittwoch, 2. März 2011

Schnelles Vierkornbrot

Zur Zeit ist es mal wieder etwas hektisch. Ich bin schon froh, wenn ich wenigstens dazu komme, regelmäßig Brot zu backen. Eigentlich wollte ich an dieser Stelle ein Roggenschrotbrot mit Joghurt verbloggen, aber fürs Brot backen sollte man sich doch etwas Zeit nehmen. Da ich die nicht hatte, habe ich den Teig in ein Gärkörbchen gelegt, bin zu einer abendlichen Einladung gegangen und wollte das Brot nach unserer Rückkehr backen. Damit es aber während unserer Abwesenheit nicht dem vierbeinigen Pelztier zum Opfer fällt, hatte ich es vorsichtshalber abgedeckt auf dem Kühlschrank positioniert. Nicht bedacht hatte ich aber, dass der Ofen an war und die Wärme im Raum nach oben steigt.... Ergebnis war, dass der Teig sein beengtes Bett bei unserer Rückkehr verlassen hatte und gen Boden strebte. Leider wollte ein Teil des Teigs das Gärkörbchen dann aber nicht wirklich verlassen. Gebacken hab ich es doch noch, geschmacklich wars gut, aber optisch so unfotogen, dass ichs erst beim nächsten Versuch posten kann.

















Darum gab es das schnelle Vierkornbrot - auch zu empfehlen, wenn man schnell Brotnachschub braucht.

Zutaten für 2 Brote
-Einlage
  • 200 ml lauwarmes Wasser
  • 60 g kernige Haferflocken
  • 40 g Leinsamen
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g Kürbiskerne
-Teig
  • 20 g frische Hefe
  • 300 ml Wasser
  • 350 g Weizenmehl, 550
  • 250 g Roggenmehl, 1150
  • 25 g Salz
  • 80 g Natursauerteig
sowie Roggenschrot zum Bestreuen

Zuerst Haferflocken, Leinsamen, Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne mit aufgekochtem Wasser in einer Schüssel übergießen und abgedeckt ca. 3 Stunden quellen lassen. Dann die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und die Körner, Weizen- und Roggenmehl sowie Salz und Sauerteig zugeben. 4 Minuten auf langsamer Stufe und dann noch einmal 4 Minuten auf schnellerer Stufe von der Küchenmaschine kneten lassen.

Den Teig auf eine mit Mehl bestäubte Fläche geben und für 20 Minuten abgedeckt ruhen lassen, wobei er 2 Mal rund gewirkt werden soll. Den Teig halbieren und mit etwas Wasser bestreichen und mit dem Roggenschrot bestäuben. Auf einem mit Backpapier belegten Blech noch einmal 25 Minuten ruhen lassen, nach 10 Minuten allerdings mit einem Messer der Länge nach etwas reinschneiden.

Im 240°C heißen Ofen (Schüssel mit Wasser auf dem Ofenboden nicht vergessen) mittig 35 - 40 Minuten backen. Die Schüssel mit Wasser allerdings beim Hineinlegen des Brotes wieder herausnehmen.


Quelle: Bernd Armbrust, Brot

1 Kommentar:

  1. Liebe Daniela,

    sorry für die späte Antwort. Du hast ja einen Kochblog, das verlinke ich dich doch gleich mal auf meinem Küchenblog. Vielen Dank für das Fladenrezept.

    GGLG Anne

    AntwortenLöschen