Mittwoch, 9. März 2011

Bananen-Cookies

Zwei einsame Bananen fristen ein tristes und hochbetagtes Leben in der Obstschale. Bananen sind in unserem Hause ein Saisonartikel, wobei man leider nie genau weiß, woran sich die Saison orientiert. Mal kann man gar nicht genug heranschaffen, sie werden einem förmlich aus den Händen gerissen. Einige Tage später -man hat extra eine größere Menge angeschafft- ist der Hype auch schon wieder vorüber und sie werden verschmäht. Was also tun mit den unansehnlichen Restanten? Für den Bananen-Kokos-Kuchen von deliciousdays fehlte leider Kokos, aber glücklicherweise hatten die Bananen genau das richtige Gewicht für diese Cookies.

Zutaten

  • 300 g Mehl
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 Tl Salz
  • ca. 150 g reife Bananen
  • 1 TL Zitronensaft
  • 200 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 großes Ei
  • 50 g Zucker
  • 2 TL Zimt
Das gesiebte Mehl mit Natron, Salz und Backpulver mischen. Die Bananen mit einer Gabel zerquetschen und mit dem Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden. Butter und Zucker schaumig schlagen. Ei zufügen, gut verschlagen, zur Mehlmischung geben und den Teig für kurze Zeit in den Kühlschrank stellen. Dann läßt er sich besser formen.

Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Zucker mit gemahlenem Zimt auf einem Teller oder in einer Schüssel mischen. Aus dem Teig mit leicht bemehlten Händen walnussgroße (oder wer es kleiner mag, haselnussgroße) Kugeln formen und in der Zucker-Zimt-Mischung wälzen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech nicht zu nah zueinander setzen und im Ofen in ca. 10 Minuten backen.

Man soll sie bis zu 1 Monat aufheben können. Dazu muß man sie allerdings rationieren - sonst sind sie alle ruckzuck weg.


Quelle: Annik Wecker, Geschenke aus meiner Küche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen