Sonntag, 13. Februar 2011

Artischockentarte mit Oliven

Hier hatte ich ja bereits erwähnt, dass es Anfang Februar einen Geburtstag zu feiern gab. Das Geburtstagskind wünschte sich aus diesem Anlass eine klitzekleine Feier mit lieben Freunden und bat um die Vorbereitung von ETWAS KLEINEM für das leibliche Wohl. Ja ok, kein Problem. Da bin ich mittlerweile geübt. Als Termin war der gestrige Samstag schnell gefunden und als es dann an die konkrete Planung der Feier ging, wollte ich gern die Anzahl der geladenen Personen wissen...... da kam das Geburtstagskind doch auf schlappe 45 Gäste! Huch!!!!!!

Daher werdet Ihr hier in den nächsten Tagen so einige Rezepte und Fotos von Tartes, Suppen und Salaten finden, die allesamt von den Testessern für gut befunden wurden und sehr zu empfehlen sind. Den Anfang macht die Artischockentarte von *zuckersüss*, da I. bereits auf das Rezept wartet.

Zutaten

  • 200 g Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • 100 g kalte Butter, in kleinen Stücken
  • 4 Eier
  • 1 Dose Artischockenherzen
  • 2 rote Zwiebeln
  • 100 ml Milch
  • 100 g Schmand
  • Pfeffer, Salz
  • 75 g schwarze und grüne Oliven
  • Rucola (auf den ich verzichtet habe)
Aus Mehl, Salz, Butter und einem Ei einen glatten Teig kneten, in Frischhaltefolie gewickelt 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Währenddessen die Artischocken über einem Sieb abtropfen lassen und vierteln. Die Zwiebeln schälen und in dünne Spalten schneiden. Eine Tarteform fetten und mehlen und den Ofen auf 150°C (Umluft mit Unterhitze) vorheizen.

Den Teig mit wenig Mehl ausrollen und die Form damit auskleiden. Milch, Schmand und restliche Eier verrühren, salzen und pfeffern. Die Artischocken, Zwiebeln und die halbierten Oliven in der Form verteilen und die Eiermasse darübergießen. Im Backofen auf unterster Schiene ca. 40 Minuten backen. Falls man ihn beim Einkauf nicht vergessen hat, kann man dann noch den gewaschenen und trocken geschüttelten Rucola auf der Tarte verteilen.


Quelle: *zuckersüss*

1 Kommentar:

  1. Hallöchen,

    ich bin einer der Testesser und es war alles wirklich ausgesprochen köstlich und zum nachkochen empfohlen.
    Bitte nicht den Rotkohlsalat vergessen. (Grins)
    Danke schon mal im voraus.

    LG Petra

    AntwortenLöschen