Samstag, 22. Januar 2011

Weiße Bohnensuppe mit Räucheraal und Croutons

Eigentlich bin ich auf der Suche nach einem Rezept für eine Suppe, die ich zu einer im Februar anstehenden Party mit 40 - 45 Personen machen könnte. Von dieser weißen Bohnensuppe hatte ich schon viel gehört und daher gab es sie heute quasi probehalber. Aber, was soll ich Euch sagen, beim Abschreiben des Rezeptes habe ich gerade feststellen müssen, dass sich das Töpfchen Sahne leider immer noch in unserem Kühlschrank befindet.......dem sehr guten Geschmack der Suppe tat das aber keinen Abbruch ;-). Nur zu empfehlen - ob mit oder ohne Sahne!!! (Den Aal kann man auf dem Foto leider nicht erkennen- taucht wahrscheinlich gerade eine Runde)







Zutaten

  • 200 g Räucheraal
  • 1/2 Bio-Zitrone
  • 600 g kleine weiße Bohnen (aus der Dose oder frisch und vorher gekocht)
  • 3 Scheiben Ingwer
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • 200 g Sahne
  • 4 EL Butter
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • 2 - 3 EL braune Butter
  • 2 Scheiben Toast
  • 1 Stange Zimt
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • mildes gemahlenes Chili
  • Bohnenkraut, frisches Bohnenkraut


Den Aal enthäuten und den Tran entfernen. Die Filets von der Gräte lösen und die kleinen Gräten zupfen. Von der Zitrone einen Streifen der Schale abschneiden. Knoblauchzehen schälen und in Scheiben schneiden. Die Bohnen gut abtropfen lassen und mit einer Prise Bohnenkraut, der Zitronenschale, einer Scheibe Ingwer sowie einer der in Scheiben geschnittenen Knoblauchzehe in die Brühe geben. Das Ganze 10 Minuten knapp unter dem Siedepunkt ziehen lassen. Ingwer und Zitronenschale herausnehmen und ein Drittel der Bohnen abnehmen und in einem kleinen Topf warm stellen (ich habe einfach alle drin gelassen). Sahne und einen Esslöffel Butter hinzufügen und pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Chili und Muskat abschmecken.

Die Toasts würfeln und mit der Vanille, einer in Scheiben geschnittenen Knoblauchzehe, der braunen Butter, zwei Ingwerscheiben und der restlichen Butter goldbraun anbraten. (ggf. auf Küchenpapier abtropfen lassen). Dann noch mit einer Reibe etwas Zimt darüber reiben.


Die Suppe nochmals kurz aufpürieren. Dann die Bohnen und den Aal in warme Teller verteilen und die Suppe daraufgeben. Mit den Croutons bestreuen und mit dem frischen Bohnenkraut dekorieren.


Quelle: Schubeck bei "Lanz kocht"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen