Montag, 31. Januar 2011

Pizza

Heute muß es schnell gehen, zu viele Termine und Verabredungen müssen eingehalten werden. An solchen Tagen gibt es gern mal eine Pizza. Schnell belegt und ruck zuck gebacken. Teig wird immer aus einem Kilo Mehl hergestellt, portioniert und eingefroren. So hat man an Tagen wie heute den fertigen Pizzateig zur Hand - vorausgesetzt, man hat früh genug dran gedacht, ihn aufzutauen. Hier nur die Margaritha-Variante für die Kinder, die ich ganz kurz fürs Fotoshooting entführen durfte:

















Zutaten
  • 1 kg Mehl
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 5 g Salz
  • 1 Prise Zucker
  • 500 - 750 g lauwarmes Wasser
  • 500 g passierte Tomaten
  • Käse (Gouda, Parmesan, Mozzarella, o.ä.)
  • Oregano, Salz, Pfeffer, ggf. frischer Knoblauch
Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Vertiefung drücken, zerkleinerte Hefe sowie eine Prise Zucker in die Vertiefung geben und mit wenig lauwarmem Wasser und etwas Mehl verrühren. Abgedeckt 15 - 20 Minuten stehen lassen. Dann das Salz sowie mindestens 500 g lauwarmes Wasser und höchstens 750 g lauwarmes Wasser zugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Die Wassermenge sollte ab 500 g nur nach und nach erhöht werden und ist von der Teigkonsistenz abhängig. Dann den Teig abgedeckt ruhen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Aus der Teigmenge mache ich Portionen von ca. 220 - 240 g. Einen Teil nutze ich direkt, der Rest wandert portioniert in die Tiefkühltruhe. Backofen rechtzeitig auf 230°C (Umluft mit extra Unterhitze) vorheizen. Die Teiglinge rund ausrollen und auf ein mit wenig Öl gefettetes rundes Lochblech legen. Jeweils mit 3 - 4 EL der gesalzenen, gefefferten und ggf. mit Knoblauch angereicherten passierten Tomaten bestreichen. Mit geraffeltem Käse und Oregano sowie weiteren Zutaten nach Belieben (ich schwöre auf Sardellen!) bestreuen. Bei meinem Backofen reicht dann eine Backzeit von 8 - 10 Minuten auf der untersten Stufe völlig aus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen