Mittwoch, 8. Dezember 2010

Ostfriesische Orangenkekse

Nachdem sich alle Hausbewohner nun wieder bester Gesundheit erfreuen, kann endlich auch die vorweihnachtliche Backaktion weiter fortgeführt werden. Langsam muß ich mich sputen, wenn ich auch nur annähernd die Hälfte meiner Plätzchenliste umsetzen will.... sind ja nur noch zwei Wochen. In einem der letzen Jahre gab es von der Zeitschrift Brigitte mal eine Ausgabe "Plätzchen-Special", daraus habe ich mir heute die Ostfriesischen Orangenkekse vorgenommen. Geschmacklich sind sie gut, allerdings hätte der Orangengeschmack für mich ruhig noch intensiver sein dürfen. Leider muß man sagen, dass sie auch mit einem relativ hohen Arbeitsaufwand verbunden sind.

Weihnachsbäckerei, die II.

Teig
  • 200 g Mehl
  • 75 g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Vannillezucker
  • 1 Ei
  • 150 g Butter
Füllung
  • 1 Bio-Orange
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 75 g Zucker
Glasur
  • 100 g Puderzucker
  • 1 - 2 EL Orangensaft
  • 1 - 2 EL Zitronensaft












Die Teigzutaten möglichst rasch zu einmn glatten Teig verarbeiten und in Frischhaltefolie gewickelt mindestens 2 Stunden kühl stellen. Während dessen die Orange heiß abwaschen, Schale fein abreiben und Saft auspressen. Orangenschale mit Mandeln und Zucker vermischen und so viel Orangensaft zugeben, dass eine streichfähige Masse entsteht. Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Den gekühlten Teig dünn ausrollen und mit einem Ausstecher oder Glas (Durchmesser ca. 5 cm) Kreise ausstechen. Jeweils etwas von der Füllung in die Mitte setzen und wie bei gefüllter Pasta die Hälften aufeinanderklappen, fest zusammendrücken und mit einer Gabel die Ränder fixieren und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Auf der mittleren Schiene 15 - 20 Minuten backen. Die noch warmen Plätzchen mit der Glasur (Puderzucker mit Zitronen- und Orangensaft zu einem glatten Gus verrühren) bestreichen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen