Freitag, 27. August 2010

Tarte aux Mirabelles d'Alsace

Bei RezkonvSuite habe ich dann noch eine Tarte aux Mirabelles d'Alsace gesehen, für die ich zwischen zwei "Schauern" noch mal zum Baum gewatet bin. Mein Werk sah optisch auch sehr ansprechend aus. "Sah" - denn es ist schon nix mehr davon übrig.....

















Pate brisée:
  • 200 g Mehl
  • 80 g kalte Butter in Stücken
  • 1 Prise Salz
  • ca. 60 ml Wasser
Belag:
  • ca. 800 g Mirabellen
  • 50 g Creme fraiche
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Pck. Vanillinzucker
  • Butter für die Tarteform
Zuerst Mehl und Butter leicht verkneten, um Krümmel zu erhalten. Dann Zucker und Wasser zufügen und das Ganze zu einem Teig verkneten - wenn nötig, noch mit Mehl bestäuben. Zu einer Kugel geformt für 1 Stunde kühl stellen.

Tarteform mit Butter fetten. Teig dünn ausrollen, in die Form legen und einen Rand formen. Blindbacken. Mirabellen waschen, trocknen, halbieren und entsteinen. Die Hälften senkrecht in Kreisen dicht anordnen.

Ei und Zucker weißschaumig schlagen. Creme fraiche und Vanillinzucker zugeben und vermischen. Über die Mirabellen gießen und auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Backofen bei 220°C für ca. 40 min. backen.


Quelle: rezkonvSuite

Mirabellenkuchen

Nachdem die Mirabellen nun schon ohne Hilfe vom Baum fallen, müssen sie bald verwertet werden.

Für eine 20er-Form hab ich mal mit dieser Variante begonnen:















Zutaten

  • 65 g Zucker
  • 65 g Butter
  • 1 Ei
  • 1/2 Pck. Vanillinzucker
  • 125 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 EL Zitronensaft
  • ca. 600 g Mirabellen
Springform etwas fetten und wenig Mehl bestäuben. Butter schaumig schlagen, dann den Zucker zugeben und rühren, bis er sich vollständig aufgelöst hat. Ei zugeben. Dann das mit Backpulver und Vanillezucker vermischte Mehl. Zuletzt den Zitronensaft und ggf. noch etwas Milch, falls der Teig zu fest erscheint.

Backofen auf 200°C vorheizen. Den Teig in die vorbereitete Form füllen und glatt streichen. Die Mirabellen waschen, trocken tupfen, halbieren, entsteinen und aufrecht in den Teig drücken. Je mehr, desto besser. Ca. 20 min. bei 200°C und dann weitere 15 min. bei 175°C backen. Kuchen nach dem Backen mit Zucker oder erkaltet mit Puderzucker bestreuen.


Sonntag, 8. August 2010

Kuchen mit Schokolade

Immer auf der Suche nach einem geeigneten Rezept für den obligatorischen Geburtstagskuchen, der seinen Weg in den Kindergarten oder die Schule nimmt, hat diese Version zuletzt Eingang in meinen Rezeptfundus genommen:

Zutaten:

  • 4 Eier
  • 200 g Zucker
  • 200 ml geschmacksneutrales Oel (z.B. Sonnenblumenoel)
  • 200 ml Orangensaft
  • 300 gr Mehl
  • 1 Pk Backpulver
  • 200 gr Schokostreusel (oder mehr, ganz nach Geschmack)

Eier und Zucker ganz dick aufschlagen, Öl und Orangensaft unterrühren. Dann das mit dem Mehl vermischte Backpulver zugeben und verrühren. Zum Schluss die Schokostreusel unterheben. In eine gefettete u. mit Bröseln ausgestreute Kranz- od. Gugelhupfform füllen und bei 180° 45-50 Min backen (Stäbchenprobe)


Johannisbeerbaiser

Teig:
  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Ei
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Butter
Belag:
  • 4 Eiweiß
  • 175 g Zucker
  • 2 TL Speisestärke
  • 500 g abgetropfte Johannisbeeren
Aus den Zutaten einen Mürbeteig herstellen und diesen 30 min. im Kühlschrank ruhen lassen. Teig ausrollen und eine gefettete Springform (26 cm) auslegen, dabei einen ca. 3 cm hohen Rand hochziehen. Dann ca. 20 min. bei 175 -180 °C blindbacken und in der Form erkalten lassen. Backpapier und Erbsen (ich nehme immer Erbsen zum Blindbacken) entfernen.

Eiweiß steif schlagen, Zucker und Speisestärke nacheinander zugeben und Schaummasse weitere 5 min. schlagen. Die Johannisbeeren vorsichtig unter die Eimasse heben und den Belag auf den vorgebackenen Tortenboden geben, glattstreichen und in ca. 20 min. fertigbacken. Den Kuchen mit Alufolie abdecken, falls er zu schnell bräunt - er soll nur leicht Farbe bekommen.


Quelle: nicht mehr nachvollziehbar!

Zucchinitarte

Conti, voilà:Mürbeteig für zwei Quicheformen à 26 cm Durchmesser:
  • 400 g Mehl
  • 250 g Butter
  • 1 Ei
  • je 1 Prise Salz und Zucker
  • bis zu 1 Gläschen Wasser
Belag für eine Form:
  • 500 g Zucchini
  • Olivenöl
  • Knoblauch
  • 1 Bund Basilikum
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 3 Eier
  • 200 g Sahne
Aus den Teigzutaten einen Mürbeteig herstellen, dabei nur so viel Wasser zufügen wie nötig. Dabei den Teig nur ganz kurz vermengen und nicht richtig durcharbeiten, damit die Butter nicht warm wird. Teig zu einer Kugel geformt eine halbe Stunde kalt stellen. Dann die Kugel zu einem Rechteck ausrollen, dieses Teigband dritteln und übereinanderschlagen. Erneut ausrollen. Teig in zwei Portionen teilen. Eine Portionen einfrieren, die andere messerrückendünn ausrollen und eine gefettete Quicheform damit auskleiden. Die Zucchini in Streifen oder Scheibchen hobeln, in Olivenöl andünsten und mit Knoblauch würzen. Feingeschnittenes Basilikum untermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Auf dem Teigboden verteilen. Eier und Sahne glattquirlen, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und über die Zucchini geben. Im 220 °C heißen Ofen ca. 20 - 25 min. backen.

Quelle: Meuth/Neuner-Duttenhofer: Bitte zu Tisch!